Halal … wie lösen die Moslems dieses Problem eigentlich?

Frage von Leon: Halal … wie lösen die Moslems dieses Problem eigentlich?
Nahrungsmittelkonzerne wie Nestlé oder Unilever bieten schon seit Jahren Produkte an, die im Sinne des Koran als unbedenklich gelten.
“ Halal“ auf Arabisch und „helal“ auf Türkisch bedeutet „das Zulässige, das Erlaubte“, der Begriff bezieht sich auf die gesamte Lebensweise der Muslime. Die richtige Ernährung spielt dabei jedoch eine Hauptrolle.

Ohne Betäubung zu schlachten ist in Deutschland grundsätzlich verboten, den meisten Muslimen aber gilt ein betäubtes Tier bereits als tot und sein Verzehr daher als Verstoß gegen das Aas-Verbot im Koran.
Laut islamischen Regeln dürfen die Tiere jedoch weder Stress noch Qualen ausgesetzt sein.
Und nun?
Wie schlachten Moslems ein Tier ohne Betäubung, ohne es zu quälen und das Tier Stress auszusetzen???

Auch Regeln wie das Anrufen Allahs beim Schlachten eines jeden Tieres sehen die Halal-Zertifizierer unterschiedlich streng. Manchen reicht bei maschinellem Schlachten ein Ruf vom Tonband, starten muss es jedoch ein Muslim.
Erinnert mich stark an die Ablass-Zahlungen der Katholischen Kirche: Vergebung der Sünden gegen Cash.

P.S.
‚Halal‘ können übrigens alle Lebensmittel sein, vom Käse ohne tierische Enzyme bis zu Keksen, Gewürzen und Kaffee, wenn die Hersteller ihre Produktionsanlagen mit alkoholfreien Mitteln putzen. Vor kurzem kamen Haribo-Gummibärchen mit Rindergelatine auf den Markt und auch bei Apfelsaft gibt es in Versionen, die nicht mit Schweinegelatine gefiltert wurden.

Igitt … unser Apfelsaft läuft all die Jahre vorher durch Schweinegelatine???
@HP Werne
Schon … aber wie wollen sie ein Tier bei vollem Bewusstsein schlachten, ohne es zu quälen und das Tier Stress auszusetzen, was ihnen ja verboten ist?
… mir würde es ziemlichen Stress verursachen, wenn man mich einfach festhält und zu schlachten beginnen würde.

Beste Antwort:

Answer by HPWerner
Hi Leon,
die Einfuhr von Fleisch im Ausland geschächteter Tiere ist erlaubt.

Ausserdem :
Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes muss wegen der nach Art. 4 GG verfassungsmäßig uneingeschränkt gewährten Religions- und Glaubensfreiheit (sowie aufgrund der Berufsfreiheit eines islamischen Metzgers) auf Antrag eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden, sofern das Fleisch des getöteten Tieres von Personen verzehrt wird, denen zwingende religiöse Vorschriften den Verzehr des Fleisches nicht geschächteter Tiere verbieten.

Wissen Sie es besser? Antworten Sie in den Kommentaren!

Kommentare
  • Mimi sagt:

    nicht nur der apfelsaft sit „seltsam“

    hier eine Antwort von coca-cola (die stellen aber noch dieses jahr um wenn ichmich recht erinnere)

    ……
    Die Produkte der Coca-Cola Organisation enthalten keine tierischen Inhaltsstoffe, die von Säugetieren oder Geflügel stammen. Lediglich einige wenige Produkte unserer breiten Angebotspalette enthalten Spuren von Fischgelatine, die unsere Lieferanten als Träger des Farbstoffes Carotine (E160a) nutzen. Dieser Farbstoff wird für die Produkte Fanta Orange, Fanta Zero, Fanta Mandarine und Kinley Bitter Lemon verwendet.

    Alle Produkte des Hauses Coca-Cola werden selbstverständlich in Übereinstimmung mit den lokalen und europäischen Lebensmittelgesetzen produziert.

    ———–
    übrigends ist helal wesentlich fairer und angenehmer für das tier als die konventionell erlaubten methoden.

    allerdinds scheinst du ja mit helal generell ein problem zu haben und bist daher bestimmt veganer, oder?
    ——-
    es essen auch nicht alle moslems ausschließlich helal, auch dort gibt es wie im christentum unterschiedliche gruppierungen.

    welches problem müssen die moslems denn nun eigentlich lösen? ich verstehe deine frage nicht – emfpinde sie eher als „information“ (deren bewertung ich unterlasse).

  • funship sagt:

    Die Problematik des Schächtens hat HPWerner schon gut erläutert.
    Das funktioniert nach Ansicht von Veterinärmedizinern wohl für das Tier auch relativ „stressfrei“, weil durch das Durchtrennen der Halsschlagader die Blutzufuhr zum Gehirn schnell gestoppt wird.

    Hinzu kommt, dass nicht jeder Moslem die religiösen Vorschriften (zur Ernährung) gleichermaßen streng befolgt. Die meisten, die mir begegnet sind, verzichten wohl auf Schweinefleisch – aber bei anderem Fleisch fragt kaum einer danach, ob es denn auch halal ist. Viele halten den Ramadan ein, aber beim Alkohol ist oft eine recht liberale Einstellung anzutreffen :-)

    Ich finde das eine pragmatische Einstellung. Vor allem, wenn man sich den Ursprung der meisten solcher „religiösen“ Vorschriften vor Augen führt: Als diese Regeln eingeführt wurden, war es in den entsprechenden Kulturkreisen und zu der damaligen Zeit einfach nur medizinisch vernünftig, sich an bestimmte Regeln zu halten. Das hatte oft keinerlei rituelle, sondern ganz praktische Gründe. Manches davon ist heute – vor allem durch den Fortschritt und die Verbreitung der Technik – obsolet geworden. Warum sollte man dem also weiterhin anhängen?

    Nochmal zurück zum Schächten: Die Vorschriften dazu zeugen zum einen von einem Respekt vor der Kreatur, der „Schöpfung Gottes“ (wie auch immer man das höchste Wesen seiner Religion bezeichnet). Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden. Zum anderen hat es auch wieder praktische Gründe – bei manchen Tieren wird das Fleisch m.W. ziemlich ungenießbar, wenn das Tier zuviel Stresshormone ausschüttet, also sollte man lieber nicht ellenlang mit stumpfen Äxten blindlings auf das Vieh einschlagen, bis es den Geist aufgibt.
    In der modernen Fleischproduktion und mit unseren Tierschutzgesetzen wird das wohl mehr oder weniger gut ebenfalls berücksichtigt – insofern kann man es wohl auch mit dem religiösen Grundgedanken vereinbaren, wenn z.B. das Rind mit einem Bolzenschussapparat getötet wird (oder wie man das heute macht, da kenne ich mich nicht aus).

  • contra-wtg sagt:

    genau das zeigt den irrsinn mancher religionen auf. wieso soll ein betäubtes schlachttier „aas“ sein? ist doch idiotisch! dümmer geht’s nimmer!
    aber dem tier absolut vermeidbare schmerzen zuzufügen, sei „gottgefällig“ !
    in meinen augen ein rückfall in finsterste menschheitsgeschichte (oder sogar ein verbleiben dort, weil man da noch gar nicht herausgekommen ist!)
    jeder, der ein tier derart foltert, sollte eines tages ohne erbarmen selbst „geschächtet“ werden !!!

  • miriam s sagt:

    Mittlerweile wird auch im Islam als auch im Judentum immer mehr Wert darauf gelegt, das die Tiere bei dem Schächten betäubt werden. Das wird schon in vielen Ländern durchgesetzt und ich finde das absolut richtig, kein Tier sollte unnötigen Schmerz erleiden müssen, nur damit wir was zu essen haben.
    Ich esse kein Fleisch, das nicht das entsprechende Zertifikat hat, aus dem hervorgeht, dass das Tier betäubt geschächtet wurde.
    http://www.hagalil.com/judentum/koscher/schaechten/2008/tierschutz.htm
    http://www.animal-life.ch/projekte/betaeubung_vor_dem_schaechten/bet_turkei.html

  • Barracuda sagt:

    Weniger Fleisch essen oder gar nicht, wer täglich T-bone Steaks braucht dem ist nicht mehr zu helfen.

  • whyskyhigh sagt:

    wenn sie fragen haben deswegen
    fragen sie in der moschee nach

  • Amina sagt:

    „Und nun?
    Wie schlachten Moslems ein Tier ohne Betäubung, ohne es zu quälen und das Tier Stress auszusetzen???“

    Es sollte so sein, dass das Tier das Messer nicht sieht, man sollte von hinten kommen und so schnell machen, dass bevor das Tier was bemerkt schon bewußtlos ist auf grund des Blutverlust. Das Messer muss scharf genug sein, dass in sekunden schnelle die Halsschlagader durchtrennt ist.

    Ich weiß von Wiesenhof, dass dort nur ein Muslim die Maschine betätigt und beim druck auf den Knopf „bismillah“ sagt.
    Mit dem Tonband hab ich noch nicht gehört. Weißt du es sicher dass eine firma e sso macht, dann bitte sag welche?
    Es gibt genug firmen die schreiben nur halal drauf um merh zu verdienen.
    Es gibt nur wenige Zertifizierungen die sicher sind und den Muslimen meist vertrauen, alle anderen, naja, ohne dem Siegel der Europa-Halal-zertifizierung kann man kaum vertrauen.

    Ich kann es nur begrüßen, dass immer mehr firmen ihre nahrung halal machen, weil so muss ich nicht so weit fahren um halal nahrung zu bekommen.

    Wenn ich seh wie die tiere mit elektroschock betäubt werden und dann geschlachtet bei lebendigen leibe… ih ne…

    Islamisch wir das tier innerhalb von bruchteilen von sekunden bewußtlos und erst wenn es ausgeblutet und somit garantiert tot ist, geschlachtet….