Kann Kaffee trinken wirklich schaedlich sein?

Frage von angelikabertrand64: Kann Kaffee trinken wirklich schaedlich sein?
Ich bin leiden schaftliche Kaffeetrinkerin. Vor Jahren drank ich bis zu 12 tassen verteilt am Tag. Heute Trinke ich wenn’s hoch kommt nur noch zwei Tassen. Aber jetzt hab ich unwahrscheinliche Magen probleme. Bin auch allergisch gegen Milch. Trinke jetzt soya milch. Meine Frage ist Kaffee in kleineren Mengen auch schaedlich , wenn ja warum? Und was kann ich dagegen tun, damit ich noch Kaffee trinken kann?
Danke an die hilfreichen antworten. Werde ich tun. Soya milch vertrage ich besser denn Lactose freie Milch. Hab ich schon versucht.
Also Bambus Kaffee ob’s den hier in der USA gibt?
Dingo wenn ich in Deutschland waere wuerde ich Dich gerne zum Kaffee trinken einladen. Nun wohne ich aber 3,000 Meilen weg in den USA. So wenn Du jemals nach Salt Lake City , Utah kommst lade ich Dich zum Kaffee trinken ein.

Beste Antwort:

Answer by Dingo
Alles mumpiz! da müsste ich schon tot sein.
wann trinken wir ein Tässchen zusammen?

Geben Sie Ihre eigene Antwort in den Kommentaren!

Kommentare
  • pipingloco sagt:

    Ich trinke taeglich 3-4 Tassen Kaffee, seit Urzeiten, und mir gehts blendend. Vielleicht ist es ja die soja milch. Es gibt doch lactosefreie Milch, wenn ich mich nicht irre. Probiers mal damit.Kaffee ist ein Naturprodukt, glaube nicht daran, dass es schaedlich ist, wenn es in normalen Mengen genossen wird.

  • michame33 sagt:

    es gibt anderen Kaffee, heisst irgendwie Bambus oder so, muss einer unserer Freunde trinken, da er wegen des Krebses keinen normalen Kaffee mehr verträgt, schmeckt nicht mal schlecht, der sofort lösliche Kaffee ist schlimmer.

    Schau dich da mal um:

  • ENGEL sagt:

    Kein Flüssigkeitsräuber und Blutdrucksteigerer

    „In der Laienpresse wird häufig die Ansicht vertreten, dass nach dem Genuss einer Tasse Kaffee zusätzlich ein Glas Wasser getrunken werden sollte, um den Flüssigkeitshaushalt in einem ausgeglichenen Zustand zu halten. Diese Ansicht beruht auf einem Fehlschluss“, so gab bereits vor knapp zwei Jahren die Deutsche Gesellschaft für Ernährung Entwarnung. Das Glas Wasser im Café zum Espresso ist somit zwar eine nette Geste, aber aus medizinischen Aspekten entbehrlich.

    Bei Personen mit niedrigem Blutdruck kann die morgendliche Tasse Kaffee Beschwerden wie Müdigkeit, Kreislaufstörungen und leichtem Schwindel vorbeugen. Ein Kaffeeliebhaber mit Bluthochdruck braucht sich den schwarzen Genuss aber nicht verbieten zu lassen. Blutdrucksteigerungen nach Kaffeegenuss treten nur bei koffeinabstinenten Personen auf und sind nicht höher als 10-20 mm Hg. Bereits nach wenigen Tagen entwickelt sich eine Koffeintoleranz, eine Blutdrucksteigerung nach Genuss bleibt aus.

    Koffein lockt keine Säure

    Es ist gar nicht das Koffein, sondern bestimmte Kaffeeinhaltstoffe, die den Muskeltonus herabsetzen. Besonders Röststoffe und Chlorogensäure reizen den Magen. Es ist also Quatsch, bei Magenproblemen auf die koffeinfreie Variante zurückzugreifen, besser ist röststoffarm.

    Eine cholesterinsteigernde Wirkung ist nur bei gekochtem Kaffee bzw. bei Espresso nachweisbar. Das Diterpen Cafestrol wird vom Papierfilter zurückgehalten. Bei täglichem Genuss von 5 Tassen ungefiltertem Kaffee ist ein Anstieg der Cholesterinwerte um bis zu 5% feststellbar.

    Die im Kaffee enthaltenen Polyphenole haben gute und negative Eigenschaften. Sie hemmen die Eisenresorption wirken andererseits jedoch antioxidativ. Die enthaltenen Diterpene stimulieren außerdem ein wichtiges Entgiftungssystem in der Leber, wodurch die Abwehrfähigkeit des Körpers gegenüber toxischen Substanzen erhöht wird. Tierversuche geben Hinweise darauf, dass Kaffee vor chemisch induzierter Kanzerogenese schützt. Die Diterpene Kahweol und Cafestol schützen vor Dickdarm- und Leberkrebs.

    Zurückhaltung in der Schwangerschaft

    Lediglich eine Gruppe sollte maßvoll mit Koffein umgehen: Schwangere. Das Risiko für eine Totgeburt steigt mit der Anzahl der täglich konsumierten Kaffeemenge. Frauen, die pro Tag vier bis sieben Tassen Kaffee trinken, weisen ein um 80% erhöhtes Risiko für Totgeburten gegenüber Kaffeeabstinenten auf. Schwangere, die acht und mehr Tassen Kaffee tranken, müssen sogar mit einer um 200% höheren Wahrscheinlichkeit rechnen. Koffein erhöht die Freisetzung von Streßhormonen, die möglicherweise gefäßverengend auf die Gebärmutter wirken und so zu einer Unterversorgung des Fetus mit Sauerstoff führen. Andererseits könnte Koffein auch direkt in das Kreislaufsystem des Fetus eingreifen und zu einer Steigerung der Herzfrequenz führen.

    Reichlicher Kaffeekonsum während der Schwangerschaft wird außerdem für ein vermindertes Geburtsgewicht und die eine höhere Gefahr von Frühgeburten mitverantwortlich gemacht.

    Sportlerherzen mögen kein Koffein

    Bereits die Werbung suggeriert, dass koffeinhaltige Guaranha Getränke mit Gummibärchengeschmack dem Konsumenten Flügel verleiht. Koffein steigert nicht nur die geistige, sondern auch die körperliche Leistungsfähigkeit. Auch Sportler haben dies erkannt. Koffein steigert Blutdruck, Herzfrequenz und Körpertemperatur, stimuliert die Muskeltätigkeit, erweitert Bronchien und Blutgefäße und regt die Verdauung an. Studien haben ergeben, dass drei bis 13 Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht zu einer deutlichen Steigerung der sportlichen Ausdauer führen. Nach neuen Untersuchungen kann Koffein bei Sportlern sogar gefährlich sein.

    Bereits zwei Tassen koffeinhaltiger Kaffees senken den Blutfluss zum Herzen bei körperlicher Anstrengung. Diese Reduktion ist besonders in großen Höhen ausgeprägt.

    Der Schweizer Forscher Philipp Kaufmann und Kollegen untersuchten die Sofortwirkung des Koffeins auf den Blutfluss des Herzens in Ruhe und nach körperlicher Belastung an jungen, gesunden Erwachsenen. Die Teilnehmer trieben unter normalen Sauerstoffbedingungen und unter simulierten geringen Sauerstoffwerten, wie in großer Höhe, Sport. Die Forscher maßen die Basiswerte des Blutflusses zum Herzen und die Werte 50 Minuten nach Zufuhr von 200 mg Koffein.

    Wie im „Journal of the American College of Cardiology“ 2006 veröffentlicht, beeinflusste Koffein den Blutfluss in Ruhe und unter normalen Sauerstoffverhältnissen nicht. Unter Sauerstoffbedingungen wie in Höhenlagen senkte Koffein dagegen die Durchblutung. Während der körperlichen Belastung zeigte sich ein deutlicher Abfall des Herzblutflusses sowohl unter normalen Sauerstoffwerten als auch unter geringen. Koffein führte zu einem 22-prozentigen Abfall der Flussreserve des Herzmuskels bei normalen Sauerstoffverhältnissen. Diese betrug 39 Prozent bei geringen Sauerstoffwerten. Besonders für Sportler mit Herzerkrankungen kann der Genuss von Kaffee also Risiken beinhalten.

    Wie bereits Paracelsus sagte: „Die Dosis macht das Gift zum Gift“, dies gilt auch für Kaffee und Koffein… Wenn Sie jetzt vom Lesen müde geworden sind, sollten Sie ein Tässchen Kaffee trinken, es steigert Ihre geistige Leistungsfähigkeit um 30%.

  • Eri sagt:

    Nach Auffassung einiger Mediziner kann der übermäßige Genuss von Kaffee gesundheitsschädlich sein: er soll den Insulinspiegel, den Blutdruck und den Blutzucker erhöhen, entwässere den Körper und schädige so insgesamt das Herz-Kreislauf-System. Neben zumeist älteren Untersuchungen die diesen Standpunkt stützen, zeigen in letzter Zeit jedoch immer mehr Studien, dass Kaffee möglicherweise gar nicht so ungesund ist wie bislang vermutet, im Gegenteil sogar gesundheitsfördernde Eigenschaften aufweist. Thomas Hofmann, Direktor des Instituts für Lebensmittelchemie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster sagte: „Die Aussage, dass Kaffee generell schädlich sei, ist heute nicht mehr haltbar, früher hat man zum Teil negative Wirkungen einzelner Kaffeeinhaltsstoffe auf den Gesamtkomplex Kaffee übertragen“. Auch zeigen aktuelle Studien, dass die angenommene entwässernde Wirkung von Kaffee wissenschaftlich unhaltbar ist.

    Das Nationale Herz-, Lungen- und Blutinstitut der USA hatte 2003 eine Empfehlung zurückgenommen, nach der Patienten mit hohem Blutdruck höchstens moderate Mengen Kaffee trinken sollten. Die Harvard School of Public Health in Boston stützte diese Einschätzung: Im Journal of the American Medical Association präsentierte Wolfgang Winkelmayer eine Studie mit Daten von 150.000 Frauen. Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und hohem Blutdruck habe man dabei nicht gefunden. In einer anderen Studie von Trine Ranheim und Bente Halvorsen wurden in einzelnen Fällen jedoch eine Erhöhung der Cholesterinspiegel nach dem Genuss von ungefilterten Kaffee nachgewiesen. Die filterbaren Diterpene Cafestol und Kahweol bewirken diesen Effekt.

    Viele der positiven Effekte von Kaffee werden auf die darin enthaltenen Antioxidantien zurückgeführt. Nach einer US-amerikanischen Studie aus dem Jahr 2005 ist die mit Abstand wichtigste Quelle für gesundheitsfördernde Antioxidantien aus der täglichen Nahrung das Genussmittel Kaffee – woraus sich allerdings nur ableiten lässt, dass die Amerikaner wahrscheinlich zu wenig Obst und Gemüse zu sich nehmen [2]. Aufgrund der vergleichbaren Ernährungsgewohnheiten ist anzunehmen, dass auch in Deutschland Kaffee eine Hauptquelle für Antioxidantien darstellt. Neuere Studien [3] lassen zudem einen genetischen Zusammenhang für die Folgen des Kaffeekonsums erkennen. Je nach Genvariante kann es dabei zu einer schnellen oder langsamen Elimination des Alkaloids Koffein kommen, was wiederum Auswirkungen auf ein Infarktrisiko haben kann.

    LG Eri

  • c0mc0ntra sagt:

    Geringe Mengen dürften eigentlich nicht auf Dauer schädlich sein- Problematisch wird es sicherlich wenn man pro Tag über einen längeren Zeitraum mehr als 5 große Tassen trinkt!

  • nirak sagt:

    kaffee ansich ist nicht schädlich, nur wenn du magenprobleme oder zu hohen blutdruck hast, hat mir zumindest mal mein arzt erzählt. gott sei dank gibts ja heute schon schonkaffe, also auf 10 tasse komm ich auch am tag

  • fabianhannover sagt:

    habe meine kaffeekonsum in den letzen jahren sehr reduziert,
    probleme hatte ich noch nie damit.

  • zecke sagt:

    Wenn du mich sehen könntest,hättest du die Antwort…….KAFFEE ist ungesund .Ich bin leider auch ein leidenschaftlicher Kaffee Trinker.Aber was solls,man lebt ja nur einmal und was soll ich denn mir Kaffee noch wenn ich mal in die Nudel Kiste gesprungen bin….

  • Gina sagt:

    Wenn es danach geht, was schädlich ist und was nicht, dann darf man gar nichts mehr, schau dir die Umwelt an.
    Ich denke es gibt sicher schädlicheres als Kaffee, der gehört halt einfach zum Aufstehen dazu :)

  • fipsus01 sagt:

    Versuch es einfach mal mit entcoffiniertem Kaffee. Mir hats geholfen

  • suisseheinz sagt:

    habe vor einiger zeit keinen kaffee mehr vertragen, auch weine und fertiggerichte.allergie ahoi!
    wie parazelsus schon sagte:die dosis macht das gift!
    höre einfach auf deinen körper und er wird es dir mit zustimmung danken.
    übrigens brauchte einige jahre, biss ich wieder ein glas bier trinken konnte….heute kann ich plötzlich wieder viele sachen essen und trinken.
    schreib einmal alle kombinationen die du isst und trinkst auf und vergleiche einmal die wirkung auf den körper….allergietabelle…..manchmal sind es nur kleinigkeiten……z.b.sellerie in fertiggewürzen.
    übrigens auch 1.5 mineralwasser mit kohlenseure versetz und ex getrunken, verhilft manchem zum plötzlichen tod……..
    wasser??? ja ja …na da schau an!!

  • Klaus sagt:

    Ich bin auf magenfreundlich gerösteten Kaffee umgestiegen. Bis zu 5 Tassen am Tag sind OK. Hast Du schon mal einen Arzt konsultiert? Evtl. könntest Du Gastritis haben.