Markthalle Höchst bekommt eine Kaffeetheke

Höchster Unternehmer ergänzt das Angebot auf dem traditionellen Wochenmarkt um Kaffeespezialitäten
Frankfurt-Höchst, April 2011. Den Höchster Wochenmarkt gibt es seit Jahrhunderten. Heute findet er am Dienstag-, Freitag- und Samstagsvormittag auf dem Marktplatz der Höchster Altstadt und in der angrenzenden 1955 erbauten Höchster Markthalle statt. Ein beschaulicher Platz mit einem guten Angebot an frischen Lebensmitteln – hier finden Höchster Bürger und Menschen aus den angrenzenden Stadtgebieten alles, was das Herz begehrt. Spätestens jetzt, denn am 1. April hat in der Markthalle erstmals eine Kaffeebar eröffnet: „Reitz. Das Marktcafé“, das Kaffeespezialitäten und andere warme und kalte Getränke anbietet.
Initiator und Namensgeber ist der Unternehmer Eitel Reitz, der im Stadtteil seit vielen Jahren die Digital- und Textildruckerei koe48 betreibt. Er hat sich mit der Gründung des Marktcafés einen lang gehegten Traum erfüllt: „Ich kaufe seit Jahren auf dem Höchster Wochenmarkt ein. Das einzige, was ich vermisst habe, war die Möglichkeit, zwischen dem Anstehen beim Metzger, am Gemüsestand und an der Käsetheke einen Kaffee zu trinken“, erklärt der 49-jährige Höchster Unternehmer. Nachdem ein Marktstand über einen längeren Zeitraum leerstand, ergriff Reitz spontan die Initiative, sprach den Marktleiter an, fand zwei Mitstreiterinnen, die sein Projekt tatkräftig unterstützen, und bewarb sich mit einem schlichten, aber überzeugenden Konzept beim Marktleiter und den zuständigen Behörden. Das war im Januar und von da an ging alles ganz schnell. Am 1. April 2011 eröffnete das Marktcafé. Kein Aprilscherz, sondern ein Liebhaberprojekt. Bereits am ersten Wochenende freuten sich viele Marktbesucher über das neue Angebot. „Das hat hier wirklich gefehlt. Jeder, der Markthalle regelmäßig besucht, wird hier gern auf einen Kaffee verweilen“, so eine der ersten Kundinnen der Kaffeebar. Neben einer guten Tasse Kaffee gibt es Latte Macchiato, Cappuccino, Espresso. Die Bohnen stammen aus einer regionalen Kaffeerösterei. Dazu wird eine kleine Auswahl leckerer Snacks angeboten.
Die Idee war es von Anfang an, nicht unbedingt Produkte anzubieten, die man zum täglichen Leben braucht, sondern solche, die man sich und an gönnt – Kaffeespezialitäten und ausgewählte Spezialitäten. „In der Frankfurter Kleinmarkthalle gibt es seit Jahren Kaffeebars, die beim Einkaufen gern für eine kleine Pause angesteuert werden. Wir finden, das hat einfach Flair“, so Eitel Reitz. „Und wir hoffen natürlich, dass unser Angebot die Marktbesucher in Höchst ebenso anspricht.“

Herausgeber:
Eitel Reitz, Marktbetrieb, Königsteiner Straße 48, 65929 Frankfurt, reitz@dasmarktcafé.de

Pressekontakt:
Katja Wegner, , Tel. 0163 6644338 begin_of_the_skype_highlighting            0163 6644338      end_of_the_skype_highlighting

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar


7 + acht =