Die neue Espressomaschine Barista von ECM jetzt auch bei Kaffeenudel.de

kaffee-nudel

Die neue ECM BARISTA ist weitestgehend baugleich mit der ECM TECHNIKA III – und die wurde bereits weltweit als beste Espressomaschine beurteilt, ja sogar als »Rolls Royce« unter den Siebträger-Maschinen bewertet. Die Fachjury der renommierten Zeitschrift »Der Feinschmecker« hat sie gar zum Gesamtsieger des Feinschmecker Espressomaschinentests gekürt. Die neue BARISTA toppt jedoch diesen Anspruch und überzeugt mit ihrem extravagantem Design. Die elegant gebogene Edelstahlverkleidung macht dieses Kultobjekt zu einem echten Eyecatcher in jeder modernen Küche. Und nicht nur dort. (mehr …)

Breit angelegte Promotion-Offensive von Krüger erfreut sich großer Beliebtheit

krueger-giselaEine gewisse Dame aus Korschenbroich macht seit 2008 Lust auf Capuccino von Krüger, einem der europaweit größten Anbieter von Instantprodukten. Ob im TV, im Web oder am POS – Gisela alias Hape Kerkeling zeigt überall Präsenz. Insgesamt über 1 Mrd. Kontakte erzielt das in Bergisch Gladbach beheimatete Unternehmen mit der erfolgreichen Kampagne, für den es sich den beliebten Comedian Hape Kerkeling als Testimonial geangelt hat. In den reichweitenstarken TV-Spots begeistert sich Gisela als ründliche Brünette für eine Produktauswahl aus dem Cappuccino-Sortiment von Krüger – inklusive dem Kultspruch „Das möschte isch!“. Ihr Mann Wolfgang reagiert prompt – und serviert. (mehr …)

Anbau

kaffee-pflanzeKaffee-Sträucher (bzw. –Bäume) benötigen ein ausgeglichenes Klima ohne Temperaturextreme, ohne zu viel Sonnenschein und Hitze. Die Durchschnittstemperaturen sollen zwischen 18 und 25 °C liegen, die Temperatur soll 30 °C nicht überschreiten und darf 13 °C nicht häufig unterschreiten, die Pflanzen vertragen keine Temperatur unter 0 °C. Der Wasserbedarf beträgt 250 bis 300 mm je Jahr, weshalb die jährliche Niederschlagsmenge 1500 bis 2000 mm betragen muss, bei unter 1000 mm/a wird bewässert, bei unter 800 mm/a wird Kaffee nicht angebaut. Robusta-Kaffee benötigt höhere Niederschlagsmengen als Arabica-Kaffee. Viel Wind und Sonnenschein schaden, wogegen Hecken und Schattenbäume angepflanzt werden. Der Boden muss tiefgründig, locker und durchlässig (gut „durchlüftet“), oben humos sowie neutral bis leicht sauer sein. (mehr …)

Excelsa-Kaffee

bohnen-01Excelsa-Kaffee (Coffea liberica var. dewevrei, Syn.: Coffea excelsa A.Chev., Coffea dewevrei De Wild. & T.Durand) ist eine Kaffeesorte. Die Sorte gilt als Bohnenrarität und wurde 1904 am Tschadsee entdeckt. Die Größe der Bohnen entspricht in etwa denen des Robusta-Kaffees, während Wuchs und Blätter Coffea liberica gleichen. Sie hat von allen Bohnensorten den kräftigsten Wuchs. Vor allem die Fähigkeit auf trockenerem Boden gut zu gedeihen und auch in regenarmen Jahren einen befriedigenden Ertrag zu erwirtschaften zeichnet sie aus. (mehr …)

Robusta-Kaffee

robusta01Robusta-Kaffee wächst als Strauch oder als bis zu acht Meter hoher Baum. In Kultur werden die Pflanzen zwecks besserer Handhabbarkeit deutlich kleiner gehalten. Die Blätter sind länglich-elliptisch. Sie sind bis zu 40 Zentimeter lang und weisen eine deutliche Spitze und ab und zu einen leicht gewellten Rand auf. Die Nebenblätter sind dreieckig und zugespitzt bei einer Länge von 6 bis 18 Millimetern. Die Blüten sind fünf- bis sechs-, selten sieben-zählig und stehen in achselständigen Haufen zu acht bis dreißigst. Die Früchte sind breit, eiförmig-elliptisch. (mehr …)

Arabica-Kaffee

arabica01Es wird berichtet, dass eine Schar äthiopischer Mönche, die sich von Landwirtschaft und Viehzucht ernährten, beobachtete, wie ihre Ziegen, sobald sie bestimmte Blätter und Samen von einem immergrünen Strauch fraßen, von Unruhe und Schlaflosigkeit befallen wurden. So kam es nach der Legende, dass die Mönche diese Pflanze als Nahrungsmittel und Getränk benutzten, um ihre Vigilien zu verlängern. Vermutlich ist der Gebrauch der Pflanze als Genussmittel aber älter als das äthiopische Christentum. Zunächst wurde ein Tee aus den Blättern der Pflanze zubereitet, wie er in Teilen Äthiopiens noch heute beliebt ist. (mehr …)

Kaffee Sorten

kaffee-pflanze* Arabica-Kaffee hat einen Weltmarktanteil von ungefähr 60 % des produzierten Kaffees. Diese Bohnensorte, die nur die Hälfte des Koffeins im Vergleich zur Robusta-Bohne enthält, ist vor allem wegen ihres Aromas beliebt und berühmt geworden.
* Robusta hat ca. 36 % Anteil an der Weltproduktion. Optisch unterscheidet sich diese Bohnensorte durch einen geraden Einschnitt in der Bohne von der Arabica mit gewelltem Einschnitt. Von den Farmern wird diese Sorte vor allem wegen ihrer Widerstandsfähigkeit und ihrer kürzeren Reifungszeit (gegenüber der Arabica) geschätzt. (mehr …)

Kaffee Genuss

bohnen-01

Der Kaffee war ursprünglich sehr teuer, deshalb konnten sich nur gut situierte Bürger und Aristokraten das aromatische Getränk leisten. Von ärmeren Bevölkerungsschichten und in Krisenzeiten wurde er durch Produkte wie Muckefuck, Malzkaffee oder Zichorie ersetzt. Der heute wenig verbreitete Ausdruck echter Bohnenkaffee entstand zur Abgrenzung gegenüber den ebenfalls als Kaffee bezeichneten Ersatzprodukten. Honoré de Balzac trank stets sehr viel starken Kaffee, um wach zu bleiben; er arbeitete meistens zwölf Stunden am Tag. Ludwig van Beethoven hatte es sich angewöhnt, genau 60 Kaffeebohnen abzuzählen, um daraus eine Tasse Mokka zu brauen. (mehr …)

Kaffeebar: Über 100 Rezepte rund um das schwarze Gold: für Kaffeespezialisten und alles mit und zum Kaffee


Was macht morgens Müde munter? Eine gute Tasse Kaffee! Die nicht nur die Lebensgeister weckt, sondern mit Kaffeebar auch die Reiselust: Mit einem Einspänner geht es ins österreichische Kaffeehaus und per Espresso ab in den Süden. Kräftig-cremiger Mokka entführt in den Orient, und mit Sirups zum Aromatisieren rücken die USA ganz nah. Doch kein Land der Welt, wo Kaffee solo serviert wird: Ob Mohnbeugel, Tramezzini, Baklava oder Muffins – kleine Leckereien, süß oder pikant, gehören immer dazu. Kaffee gibt es aber nicht nur in der Tasse: Als aromatische Zutat versteckt er sich in Kuchen und Desserts, und findige Barmixer haben ihn als trendy Cocktailzutat entdeckt. Was mit, aus und zu Kaffee & Espresso auf der ganzen Welt gemacht wird – mit Kaffeebar lernen Sie die heiß geliebten Bohnen von ihrer vielfältigen, internationalen Seite kennen! Das Starterpack zu Beginn stellt außerdem die wichtigsten Kaffeesorten vor, informiert über Zubereitung und Geräte und verrät zum süßen Abschluss die Geheimnisse der Aromakicks.

Mehr zum Buch

My:FairCoffee – das Kaffee-Abo mit Engagement

Nach Dip:Coffee, dem neuen Convenience-Kaffee-Format, stellt Maskal fine coffee company nun eine weitere Produktlinie vor: My:FairCoffee
Mit My:FairCoffee verknüpfen die Initiatoren Jörg Volkmann und Dr. Hans-Jürgen Langenbahn den Abonnement-Gedanken mit dem Schutz ökologischer Brennpunktregionen des Kaffeeanbaus.
„Der kleinbäuerliche Kaffeeanbau in naturnahen Mischkulturen hat eine bisher völlig unterbewertete Bedeutung für den Klimaschutz und die Erhaltung der Artenvielfalt in den Tropen. Die Förderung dieser Strukturen darf aber nicht von der spontanen, möglicherweise vorübergehenden Kauflaune des Verbrauchers abhängig sein, sondern braucht seine langfristige Verpflichtung – im Abonnement.“, so Volkmann. „Und der Verbraucher soll als Gegenwert höchste Qualität und echten Kaffeegenuss erhalten“, ergänzt Dr. Langenbahn. (mehr …)